Ingenieurtechnische Bildungsplattform

Für eine gesunde regionale Wertschöpfung!

Andreas Morlok / pixelio.de

Ein Ziel der Bioenergie-Region-Ludwigsfelde Plus+ ist die Unterstützung und Begleitung regionaler Ingenieurdienstleistungen. Die Bioenergie-Region arbeitet aus diesem Grund eng mit der Fachsektion "Nachhaltigkeit Energie Umwelt" (NEU) des Bildungswerkes der Brandenburgischen Ingenieur-kammer (BBIK) zusammen.

Die Zusammenarbeit mit der Fachsektion NEU erschließt die Möglichkeit, bestehende Bildungs- und Qualifizierungsangebote für Brandenburger Fachplaner, Ingenieure und Handwerker zusammenzuführen und neue anzubieten. Die Ingenieurtechnische Bildungsplattform der Bioenergie-Region Ludwigsfelde Plus+ bringt gleichzeitig umfassend bioenergetisches Know-How in das ingenieurtechnische Bildungswerk der BBIK ein.

Über die alternative dezentrale Energieerzeugung auf Basis von Biomassen hinaus werden Themenfelder wie die energieeffiziente Bausubstanz, der Aufbau neuer kommunaler Wirtschaftsstrukturen und die Schaffung von Arbeitsplätzen betrachtet. Hier bieten sich Brandenburger Ingenieuren und Handwerkern neue wirtschaftliche Betätigungsfelder. Für die Kommunen kann sich daraus ein Pool ortsansässiger fachlich kompetenter und zertifizierter Ansprechpartner für die Umsetzung ihrer kommunalen energetischen Zielsetzungen entwickeln. Dies soll ein wichtiger Beitrag zur regionalen Wertschöpfung sein.

Ansatz

Aufgrund der Zielstellung, regionale Wertschöpfung aus erneuerbaren Energien zu fördern, will die Ingenieurtechnische Bildungsplattform in zwei Richtungen wirken. Erstens sollen über regional- und landesweit agierende Netzwerke die Kommunen, ortsansässigen Gewerbetreibende und private Akteure für das Themenfeld regionale Wertschöpfung zu sensibilisiert und die Relevanz der Nutzung und Einbindung regionaler Ingenieur- und Planungsbüros kommuniziert werden. Zweitens sollen qualifizierte und zertifizierte regional ansässige Ingenieur- und Planungsbüros dabei unterstützt werden, sich stärker lokal und regional zu engagieren und möglichst plausible und aussichtsreiche Aufträge und Projekte bei den Kommunen zu platzieren und umzusetzen. Die Ingenieurtechnische Bildungsplattform begleitet die Ingenieur- und Planungsbüros dabei, sich mit der Komplexität des Gesamtprozesses der Energiewende vertraut zu machen und sich neue Geschäftsfelder zur (kommunalen) Nutzung alternativer Energieerzeugungssystemen zu erschließen.

Aufgaben
  • Koordinierte und abgestimmte Bildungs-/Qualifizierungsangebote
  • Zertifizierungen durch anerkannte Bildungsträger
  • Gemeinsame Veranstaltungen und Foren mit Partnern der Energieallianz
  • Kammertagungen inhaltlich gestalten
  • Außendarstellung / Marketing
  • Aufbau eines „Neue Energien Forum“ (NEF), Bildungs-, Informations- und Besichtigungsstätte zur Darstellung der komplexen Möglichkeiten einer autarken, effizienten und alternativen Energieversorgung für Kommunen, Gewerbe und private Haushalte.

Netzwerk

Die Kooperation der „Ingenieurtechnische Bildungsplattform“ der ARGE Bioenergie-Region Ludwigsfelde mit der Fachsektion NEU der BBIK und deren Anbindung an die von der Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB) getragene Brandenburger Energieallianz ermöglichen eine enge Einbindung an die landespolitischen Zielstellungen.

Berichte zu Aktivitäten der Ingenieurtechnischen Bildungsplattform

Veranstaltungen

  • Workshop am 20. November 2014 im Haus der Wirtschaft der Brandenburgischen Ingenieurkammer. Thema: Praktische Umsetzung/ Erfahrungen des Bauens auf Basis NAWARO und Naturbauprodukte sowie regenerative Haustechnik. Ausrichtung: BBIK, Fachsektion NEU
  • Workshop am 25. September 2014 im Haus der Wirtschaft der Brandenburgischen Ingenieurkammer. Thema: Rechtliche Rahmenbedingungen für öffentliche Ausschreibungen von Bausystemen auf Basis NAWARO und Naturprodukten sowie regenerative Haustechnik (Versorgung und Entsorgung). Ausrichtung: BBIK, Fachsektion NEU

  • Fachtagung am 3. Juli im Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg. Thema: Kommunale Planung, Beschaffung von Systemen auf Basis NAWARO und Naturbaustoffen, städtebauliche Aspekte, Wohnungswirtschaft. Ausrichtung: MIL

  • Workshop im März 2014. Thema: Planung von Bauvorhaben auf Basis NAWARO LPH 1-3 der HOAI. Grundsätze, Herangehensweise, rechtliche Rahmen
  • Im Rahmen der Bautec 2014 (18.-21.2.2014) wird die ingenieurtechnische Bildungsplattform der Bioenergie-Region Ludwigsfelde Plus+ am Messestand der Firma Schulz-Baubedarf GmbH (Halle 21a, Stand 137) mit einer „Energiewende-Infobar“ vertreten sein. Dargestellt werden die Möglichkeiten regenerativer Energieerzeugung und die Nutzung von Bausystemen auf der Basis nachwachsender Rohstoffe. Zum Programm zum Forum Bautechnik mit Beiträgen der Bioenergie-Region Ludwigsfelde Plus+ am 18. und 21.2.2014...

  • Die ARGE Bioenergie-Region Ludwigsfelde Plus+, die Firma Energiequelle GmbH und die Fachsektion Nachhaltigkeit, Energie und Umwelt der Brandenburgischen Ingenieurkammer (BBIK) laden zum 21.10.2013 gemeinsam zu einer Exkursion zum „Grünen Lausitzring“ (Eurospeedway) in Klettwitz ein. Mehr...
  • Am 17.10.2013 findet die Fachtagung „Nachhaltiges Bauen“ im Friedenssaal im ehemaligen Militärwaisenhauses in Potsdam statt. Sie wird von der Brandenburgischen Ingenieurkammer, dem Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft sowie der Brandenburgischen Architektenkammer gemeinsam durchgeführt. Mehr…
  • Das Brandenburger Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft läd ein, das Thema "Öffentlicher Stadtraum, Baukultur und Vielfalt" am 23.9.2013 im Rahmen einer Fachtagung anhand zahlreicher Beispiele aus Kommunen und verschiedener Fachvorträge zu diskutieren. Mehr...
  • Am 15.08.2013 zwischen 13 und 17.30 Uhr findet an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) die Veranstaltung „Klimaadaptiertes Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen und Erneuerbaren Energien“ statt. Mehr...
  • Im Rahmen des 18. Brandenburger Ingenieurkammertages am 14.06.2013 zum Thema „Energiewende“ in Potsdam stellt die Bioenergie-Region Ludwigsfelde Plus+ die Ingenieurtechnische Bildungsplattform einem breiten Fachpublikum vor. Mehr...
  • Am 16.5.2013 findet von 14 bis 18 Uhr im Zentrum für Gewerbeförderung der Handwerkskammer Potsdam, Am Mühlenberg 15 in 14550 Groß Kreuz, OT Götz das Fachforum „Innendämmung Chancen und Möglichkeiten" statt. Mehr...
  • Die Fachsektion Nachhaltigkeit, Energie und Umwelt der Brandenburgischen Ingenieurkammer (BBIK) lädt zusammen mit der Energiequelle GmbH aus Kallinchen bei Zossen alle Interessenten zur Besichtigung des Eurospeedways und gleichzeitigen Rennstrecke „Grüner Lausitzring“ am 23.04.2013 nach Klettwitz bei Senftenberg ein. Die „ARGE Bioenergie-Region-Ludwigsfelde Plus+“ ist als Partner der BBIK und der Firma Energiequelle GmbH sowie als Mitinitiator über die „Ingenieurtechnische Bildungsplattform“ in diese Veranstaltung eingebunden. Zu Programm und Anmeldung

Hintergrund

Wärmeleitungen Nils Hölzer / pixelio.de

Die Ausschöpfung des wirtschaftlichen Potenzials der Bioenergie für den ländlichen Raum, unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien, ist eines der wesentlichen Ziele der Bioenergie-Region Ludwigsfelde Plus+. Die energetische Nutzung von Biomasse – vor allem biogenen Roh- und Reststoffen - bietet enorme Möglichkeiten für den Ersatz fossiler Energieträger, und der ländliche Raum ist deren wichtigste Rohstoffquelle. Gerade hier liegen erhebliche Chancen, von der Energiewende wirtschaftlich zu profitieren. Bioenergie und andere erneuerbare Energien generieren Unternehmensgewinne, Arbeitsplätze und Steuereinnahmen in den Kommunen und Regionen. Mit landesweit über 11.540 Arbeitsplätzen (BMU 2011) sind die Erneuerbaren Energien ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für Brandenburg. Brandenburger Ingenieur- und Planungsbüros arbeiten zu etwa 80% als kleine Unternehmen mit zwei bis drei Mitarbeitern. Die Vernetzung der Büros untereinander ist zwar vorhanden aber bezüglich der „Energiewende“ ausbaufähig. Im Hauptfokus liegt momentan mehr die Planung entsprechend der gültigen Energieeinsparungsverordnungen (EnEV) als bautechnische Standardanforderung. Die Komplexität des Anforderungen im Rahmen der Energiewende ist für Brandenburger Ingenieur- und Planungsbüros relativ neu. Viele dieser Büros sind bisher ohne Referenzen und werden seitens der bereits aktiven Kommunen unzureichend beauftragt. So setzen sich beispielsweise bei ausschreibungspflichtigen Programmen (z.B. RENplus-Richtlinie) vielfach überregionale Anbieter durch, was einer gesunden regionalen Wertschöpfung entgegensteht.

 

Kontakt
Petra Brüggemann
Projektmanagerin Bioenergie-Region Ludwigsfelde Plus+
Potsdamer Str. 31
14974 Ludwigsfelde
Tel.: 03378 8606 63
Mobil: 0151 62861776
E-Mail: p.brueggemann@bioenergie-region-ludwigsfelde.de